Psychisch krank in der Pubertät

10.10.2018 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Viele Psychische Erkrankungen entstehen bereits in der Pubertät oder im jungen Erwachsenenalter.  

Der Übergang vom Jugendlichen hin zum Erwachsenen stellt für jeden Menschen eine wichtige Entwicklungsaufgabe dar. Es gilt nun, neue und reifere Beziehungen aufzubauen, den eigenen Körper zu akzeptieren, Unabhängigkeit von den Eltern zu erlangen und seinen beruflichen Weg zu planen. Diese gelingt meistens, manchmal kommt es aber zu Entwicklungsverzögerungen oder gar Entwicklungsstillständen. Manche Menschen scheitern auch an diesen Herausforderungen.

Psychiatrische Erkrankungen spielen dann häufig eine zentrale Rolle. Sie treten oft erstmals in dieser besonderen Lebensphase auf. Manche Menschen sind dann besonders verletzlich. Das Jugendalter hat für die psychische Gesundheit eine hohe Bedeutung: Fast die Hälfte aller psychischen Störungen beginnt bereits in der Pubertät und etwa Dreiviertel bis zum 25. Lebensjahr.

So ist es typisch, dass gravierende psychiatrische Beeinträchtigungen wie Essstörungen, Psychosen oder Persönlichkeitsstörungen in diesem Lebensabschnitt auftreten. Sie können dann einen negativen Einflussauf die weitere berufliche und soziale Entwicklung und damit auch auf die gesellschaftliche Teilhabe des betroffenen Menschen haben. Beispielsweise sind die IV-Neuberentungen entgegen dem allgemeinen Trend bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf hohem Niveau stabil. Bei Zweidrittel dieser Fälle ist eine psychiatrische Erkrankung ausschlaggebend.

Aus diesen Gründen und auch wegen der Gefahr einer Chronifizierung von psychiatrischen Erkrankungen muss gerade im Jugendalter die bestmögliche psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung gewährleistet werden. Insbesondere Früherkennung und Frühintervention können hier einen Beitrag leisten, um auch Jugendlichen, die von schweren Einschränkungen betroffen sind, eine berufliche Perspektive und somit die Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Dr. med. Stephan Kupferschmid
Chefarzt Psychiatrie für Jugendliche und junge Erwachsene 

Zurück zu Mitteilungen